Sonntag, 27. Februar 2011

Invasion auf Baumwolle

Nachdem Herr Zeitspielers Ufo bereits gestickt wurde und sich sogar auf Geschenkpapier wiederfand, gibt es die Invasion jetzt auf Baumwollstoff. Wir wurden sehr, sehr neugierig, als wir die Stoffschmiede entdeckten und begriffen, dass dort jeder sein eigenes Design hochladen und drucken lassen kann. Im Nu hatten wir aus unserem Ufo eine ganze Invasionsflotte erstellt und in drei verschiedenen Varianten in den Warenkorb gelegt.

Nach vier Wochen, die sich wie eine Ewigkeit angefühlt haben, war gestern der fertige Stoff im Briefkasten. Es fühlt sich großartig an, das eigene Design als echten Stoff in den Händen zu halten. Die Qualität ist prima und das Druckergebnis sowieso.
Da wir von jedem der drei Designs nur 60x40cm-Stücke bestellt haben, müssen wir uns sehr gut überlegen, was nun daraus werden soll. Ein paar passende Partner ließen sich in meinem Stoffregal jedenfalls schnell finden.

Freitag, 25. Februar 2011

Erwin: Heute hier, morgen fort

Komme ich heute vorbei oder morgen? Lieber übermorgen oder vielleicht doch eher gar nicht? Wahrscheinlich wäre ich besser schon gestern vorbeigekommen.
Da gibt es doch so ein Lied: "Heute hier, morgen fort, bin kaum da, schließt der Ort..." :-)
In diesem Sinne: ein schönes Wochenende!

Sonntag, 20. Februar 2011

Hasen auf dem Vormarsch

So langsam bin ich auch in den Frühlingsstartlöchern. Da kamen mir die Hoppler von Frau Rieger gerade recht. Ich muss zugeben, dass ich eine sehr klägliche Kollektion von Frühlings- und Osterdeko besitze. Umso besser, dass nun etwas Handgearbeitetes dazu kommt. Für die Hoppelhäschen habe ich schon eine prima Idee.

Diese niedliche Hasenfamilie ist ein Stickfreebie von smilasworld.com. Ich habe die Hasen in den gleichen Rahmen gesetzt, damit sie zu den anderen passen.

Diese Applikationen finde ich nach wie vor sehr kniffelig, aber diesmal sind sie mir gut gelungen. War gar nicht so einfach, den fransigen weißen Leinenstoff zu verarbeiten.

Was aus den Hasen wird? Das zeige ich schon bald :-)

Dienstag, 15. Februar 2011

Erwin: Kuscheliges Plätzchen


Da habe ich aber ein feines, kuscheliges Plätzchen gefunden! Ein absolut pinguingerechtes Bett. Die Ausmaße passen einfach perfekt! Nun muss ich nicht mehr im alten Küchenschrank schlafen. Was für ein Glück, dass Frau Zeitspieler dieses Bettchen am Sonntag auf dem Flohmarkt entdeckte. Leider ist das Bettzeug beim Waschen etwas eingelaufen. Das heißt, Frau Zeitspieler muss ran an die Nähmaschine. Aber währenddessen bleibe ich hier erst einmal ein Weilchen liegen.

Bei so einem Regenwetter wie heute, könnte ich mir durchaus vorstellen, den gesamten Tag hier zu verbringen...

Sonntag, 13. Februar 2011

gesucht - gefunden

Irgendwo hatte ich mal zwei gläserne Windlichter. Sie mussten beim Umzug in irgendeine Kiste gewandert sein, und waren seit dem hoffnungslos verschollen. Vor ein paar Tagen fielen sie mir - durch Zufall - wieder in die Hände. Natürlich bekamen sie gleich einen Ehrenplatz auf der Kaffeetafel. Eins weiß ich: In eine Kiste stecke ich die beiden so schnell nicht wieder...

Dienstag, 8. Februar 2011

Wie aus den Bären "Stickbären" werden


Wie schön, dass mein gestickter Bär so gut angekommen ist! Danke für die vielen Komplimente.
Aufgrund mehrerer Nachfragen, versuche ich etwas genauer zu erklären, wie ich vorgehe, um so ein Stickmuster zu erstellen.


Am Anfang steht meistens eine Idee, die mit Bleistift und Papier festgehalten wird. Das Bild zeichne ich dann im PC mit Adobe Illustrator CS2. Das ist ein Profi-Vektorprogramm. Ich exportiere das fertige Bild in ein passendes Format.
Bei meiner Stickmaschine war die Software "PE Design Lite" dabei. Dort hinein importiere ich das fertige Bild.

Genau auf diese Weise bekomme ich auch alle beliebigen Schriften in meine Stickmaschine. Ich schreibe das Wort in meiner gewählten Schrift in Illustrator und wandele die Schrift in Pfade um.
Dann kann das Geschriebene wie jedes andere Bild exportiert werden.

Samstag, 5. Februar 2011

Erwin und der Wind



Die Geschichte vom fliegenden Erwin

Wenn der Regen niederbraust,
wenn der Sturm das Feld durchsaust,
bleiben Mädchen oder Buben
hübsch daheim in ihren Stuben.

Erwin aber dachte: Nein!
Das muss draußen herrlich sein!
Und im Felde patschte er
ohne Regenschirm umher.

Hui wie pfeift der Sturm und keucht,
dass der Baum sich niederbeugt!

Seht! Den Erwin erfasst der Wind,
und der arme fliegt geschwind
durch die Luft so hoch, so weit;
niemand hört ihn, wenn er schreit.
An die Wolken stößt er schon,
und der Schal fliegt auch davon.

Schal und Erwin fliegen dort
durch die Wolken immer fort.
Und die Mütze weit voran,
stößt zuletzt am Himmel an.

Wo der Wind sie hingetragen,
ja, das weiß kein Mensch zu sagen.

frei nach Heinrich Hoffmann

Dienstag, 1. Februar 2011

Stickbär

Nach ein paar Tagen Stickpause mangels Zeit, hatte ich gestern endlich wieder ein paar freie Stunden um ein Stickmuster zu entwerfen. Ein Bärchen sollte es werden, die Idee spukte schon eine Weile in meinem Kopf herum. So sah der Entwurf nach einer Weile im Computer aus. Gar nicht so einfach, bis Augen und Ohren an der perfekten Stelle sitzen :-)


Der erste Versuch auf hellblauem Filz wurde so prima, dass ich den Bär gleich auf ein Handtuch stickte, das ich morgen einer lieben Freundin für ihr kleines Töchterchen überreichen werde.
Die Schriftart ist übrigens wieder einmal die "Gingerbread House", die ich auch schon hier und hier verwendete.

Related Posts with Thumbnails