Montag, 7. Juli 2014

Montag, 7. Juli 2014

MakroMontag - Wilde Malve


Heute zeige ich Euch zum MakroMontag ein Bild von einem Überraschungsgast aus meinem Blumenbeet. Eine kleine Wilde Malve wuchs schon die vergangenen Jahre in einer Ritze zwischen den Pflastersteinen und dem Beetrand. Doch dieses Jahr scheint sie ihre große Schwester vorbeigeschickt zu haben! Eine riesige Wilde Malve wächst im Blumenbeet und überragt die zögerlichen Dahlien bei weitem. Den kräftigen Regenschutt heute Nacht haben die zarten Blütenblätter zum Glück gut überstanden.


Fotografiert mit der Nikon D5100 
und ab damit zur Bildersammlung 

Kommentare:

  1. Was für eine schöne Farbe die wilde Malve hat! Tolles Foto (auch ohne Krabbeltier :) )!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  2. wunderbar... die Natur sucht sich immer ein Plätzchen.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein schöner Anblick - ein toller Start in die Woche!

    Liebe Grüße,
    Viktoria

    AntwortenLöschen
  4. Das sind wirklich sehr schöne zarte Blüten! Toll!
    LG Mary

    AntwortenLöschen
  5. Die "wilden" wissen sich gut gegen den Regen zu wappnen und lassen sich nicht unterkriegen.

    Alles Gute für dich, liebe Mara, und beste Grüße für die letzten Tage zu zweit

    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,
      vielen Dank für die guten Wünsche! Wir sind schon so gespannt!
      Viele Grüße
      Mara

      Löschen
  6. Ein wunderschönes Bild, ich kenne die wilde Malve hier nur als Käsepappel,
    aus dem Buch "Die Apotheke Gottes" von Maria Threben.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nähoma,
      es gibt wohl beide Namen für diese schöne Pflanze. Wobei "Käsepappel" schon irgendwie lustig klingt! :-)
      Viele Grüße
      Mara

      Löschen
  7. Liebe Mara,
    ich möchte auch so eine tolle Käsepappel in meinem Blumenbeet oder noch besser: in der Ritze zur Strasse hin. Dann wirkt doch gleich der unansehnliche Bereich wie ein kleines Blumenbeet. Sei so gut und hebe die Samenkörnchen auf für mich. Die gärtnerische Nutzung dörflicher Kleinflächen kommt nicht nur den Bienen zu Gute, ist sozusagen " small town gardening " ...und außerdem gefällt mir der botanische Name.

    Viele Grüße aus B-town.

    AntwortenLöschen
  8. Das nenne ich einen schönen und willkommenen Überraschungsgast!
    Liebe Grüße von steffi

    AntwortenLöschen