Samstag, 27. März 2010

Samstag, 27. März 2010

Wenn alte Schubladen erzählen

Es waren einmal drei alte Schubladen. Einst wohnten sie in einem Lebensmittelgeschäft, in einem kleinen Dörfchen. Lange Zeit beherbergten sie Rosinen, Nudeln und Linsen zu kleinen Preisen. Sie sahen die Menschen täglich einkaufen, miteinander reden und lachen. Bis sie eines Tages nicht mehr gefüllt wurden. Sie blieben leer und die Tage wurden lang, ohne das Leben im Laden. So verstaubten sie über die Jahre und kleine Spinnen machten es sich in ihnen gemütlich.

Es kam der Tag, da wurden die drei Schubladen aus ihrem guten Gefährten, dem alten Schrank herausgezogen. Menschen trugen sie unsanft fort und so sahen zum zweiten Mal in ihrem Leben den blauen Himmel. Nun standen sie am Straßenrand. Sie fühlten sich einsam, allein und verlassen, obwohl sie von zahlreichen anderen Möbeln umgeben waren.

Plötzlich hörten sie ein vertrautes Geräusch. Einen Moment fühlten sie sich in die Vergangenheit zurückversetzt! Es klang wie das Knattern des Lasters, den der Großhändler damals in den 70er Jahren fuhr, wenn er neue Linsen und Erbsen zum Lädchen brachte. Die Schubladen schauten genauer hin. Natürlich war es nicht der Großhändler von damals. Es war zwar auch ein alter Laster, aber es war ein orangefarbener Kipper mit einer großen Ladefläche. Menschen stiegen aus und luden einen alten Tisch und einen Schemel auf. Die Schubladen waren erleichtert, denn sie durften auch mit. Nun stehen sie glücklich und erwartungsvoll in Frau Zeitspielers Keller und warten auf ihren neuen Anstrich.



Verlinkt bei Alt & Wunderbar.

Kommentare:

  1. Toll erzählt lese gerne Deine kleinen Geschichten!

    Bin gespannt wie die drei weiß aussehen.

    LG Ela

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein toller Fund!

    GlG Jane

    AntwortenLöschen
  3. Aus heutiger Sicht schwer vorstellbar, dass solche Dinge völlig nackt in den Laden lagen.

    Ich bin gespannt, was Du daraus machst.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Schöne kleine Geschichte... viel Freude mit deinen tollen Fundstücken...und danke für deine netten Worte...wünsche Dir einen schönen Sonntag, glg TiniS

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Mara,
    deine Erzählung erinnert mich an Geschichten von Tante- Emma -Läden von die mir meine Oma früher immer erzählt hat.. Sie hat als Kind dort immer für 5 Pfennig "Krümelkram" gekauft - das waren Bruchstücke von Bonbons.
    Ich bin gespannt was die Schubladen für eine neue Aufgabe bekommen.
    LG und ein schönes Wochenende,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Oh, ich glaube ich muss mal den Schatz fotografieren, der auf unserem Dachboden steht. Ein Schubladenregal, mit vielen vielen kleinen Schubladen. Opa lagert da jetzt seine Schrauben, Muttern etc. drin.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. schön das sie bei dir ihren "2. frühling" erleben dürfen!

    gglg anke

    AntwortenLöschen
  8. Die Geschichte hätte von mir sein können. Bei uns suf der Strasse war früher ein solch kleiner Tante Emma Laden.Die Besitzerin verstarb und der Enkel hat das alte Häuschen abreissen lassen. Die alte Inneneinrichtung wurde teils verkauft und ein grosser Teil an die Strasse gestellt.5 grosse Schubladen habe ich ergattern können, die auch auf ein 2. Leben warten.vlG Marile

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen Mara,

    das ist ja eine süße Geschichte und genau so könnte es gewesen sein. Ich sehe schon, wir haben was gemeinsam...Mitleid mit den armen Dingen am Straßenrand und ein grooosses Herz ;o)

    Bin schon auf das Ergebnis gespannt :o)

    Wünsch dir einen super Start in die neue Woche und schick gaaaanz viele liebe Grüße

    Sonja

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Mara, Du konntest nichts besseres tun als diese kleinen Kerle zu retten! Bitte rette auch die originellen Aufkleber, das sind richtige Zeitzeugen und es wäre schade wenn sie verloren gingen. VLG Bine

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Mara,
    Danke für Deinen lieben Kommentar. Hihi, Deine Schubladengeschichte gefällt mir. Ich liebe es wenn man auch mal so spontan eben eine Geschichte erzählen kann. Übrigens Dein Josef gefällt mir sehr gut, hat er denn auch seine Brüder dabei? Wenn nicht, sind die nämlich alle bei mir (grins). Ich habe ganz viele solche Figuren und ich liebe jede einzelne davon. Mmmh fast alle, die Maria ist mir damals nicht so gelungen, sie war die erste die ich machte und brauch dringend ein neues Kleid. Nehme mir es jedes Jahr vor aber eben es bleibt beim guten Vorsatz.
    GlG
    Hanni

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Mara
    Das ist eine sehr schöne Geschichte, und sie erinnert mich doch gleich an zwei Schubladen, die jetzt hier bei mir stehen, und kleinere Dinge meiner Hobbywelt behrbergen ...
    Deinen Dreien wünsche ich auch einen optimalen Einsatz, und Dir, nebst Erwin, und Deinen Lieben, ein schönes Osterfest.
    Liebe Grüsse
    ♥☼♥Barbara♥☼♥

    AntwortenLöschen